GREENSTYLE MUC – IMPRESSIONS & INSPIRATION

Neben zahlreichen interessanten Ausstellern bot die erste GreenStyle Muc ihren Besuchern auch spannende Diskussionsrunden und Vorträge, die viele zum Grübeln und Nachdenken brachten. Die inspirierendsten und durchaus auch unerwartetsten Statements einiger Redner hier in einem kleinen Video zusammengefasst.

 

mode@ETHIK

Bei der Gesprächsrunde unterhielten sich Franziska Deecke (Moderation), Nina Schmid (Street Philosophy) und Mirjam Smend (GREENSTYLE | MUC) darüber, warum sie einen Green-Lifestyle verfolgen und wie sie sich dafür tagtäglich motivieren.

„Der Hauptbeweggrund ist für mich die Frage, wie wir leben wollen.“
– Nina Schmid

„Sich einfach bewusst machen, was wahrer Wert ist.“
– Mirjam Smend

Talente und Entwicklungen in der Modebranche

Hier diskutierten Renee van der Hoek (State of Fashion), Johannes Offerhaus (Designer) und Peter C. Leferink (Founder / Director M-ODE; Principal Design Lecturer AMFI, Amsterdam Fashion Institute) darüber, was es tatsächlich heißt, als Green-Fashiondesigner zu arbeiten und in welche Richtung sich die Modebranche und ihre Produkte in den nächsten Jahren entwickeln könnten. Weg von den Geschäften und hin zu Kunstobjekten in Ausstellungen?!

„Fashion doesn´t have to be a saleable item anymore.“
– Johannes Offerhaus

„If I was a sustainable fashion designer I would stop doing everything right now.“
– Johannes Offerhaus

Virtual Fashion Design

Amber Joe Slooten (Co-founder und Creative Director von The Fabricant) informierte über das StartUp The Fabricant und erklärte, wie sich die Mode und ihre Präsentation durch Motion-Capture, 3D-Animations-Software und Body-Scanning verändern könnte.

What does it mean to be a fashion brand without producing any clothing?“
– Amber Joe Slooten

cropped-logo_base08931.png

Veröffentlicht in,

1 Kommentar

  1. Ich finde es großartig, dass ihr mit so einem wichtigen Thema beginnt. Dieses Thema verdient mehr Aufmerksamkeit als wir ihm geben – es ist unsere Zukunft. Deshalb sollte man den Green-Lifestyle so „hip“ und „stylisch“ wie möglich gestalten, damit er in der breiten Masse ankommt. Dies ist euch mit diesem Beitrag gelungen. Ein Schritt in die richtige Richtung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s